laden

Tippe zum suchen

Alle Zeichen auf Plantpower!

Teilen

Modern und gesund: Fleischalternativen im Trend 

„#Veganuary“, EDEKAs Vegan-Werbekampagne „Folge dem Herzen“ oder Till Lindemann, der einen veganen Burger im Karl-Lagerfeld-Look verspeist: Im Laufe der letzten Jahre haben viele Menschen – nicht zuletzt durch den starken medialen Aufschwung für pflanzliche Alternativen – sowohl ein sensibilisiertes Bewusstsein für das Tierwohl und eine ressourcenschonendere Gewinnung von Nahrungsmitteln als auch für einen gesunden Lebensstil entwickelt. 

Denn wissenschaftliche Erkenntnisse ziehen das Fazit: Eine fleischfreie Ernährung ist nahezu immer gesünder. Wenn – und das ist der Knackpunkt – sich diese überwiegend aus unverarbeiteten Produkten und einer ausgewogenen Balance aus Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien zusammensetzt. Wir zeigen euch die Top-Fleischalternativen, die für kompromisslosen Genuss auf dem Teller sorgen – und das ganz ohne tierische Inhaltsstoffe. 

TOFU
der Klassiker unter den Alternativen 

Zahlreiche Supermarktregale bieten eine breite Auswahl an verschiedenen Sorten wie Räucher-, Seiden- oder gewürztem Tofu – alle aus Sojabohnen gewonnen. Sowohl bei Tofu als auch bei vielen weiteren Fleischalternativen gilt: Marinade und Zubereitungsart machen den Unterschied. Ein Manko für viele Fleischliebhaber kann hierbei jedoch die fest gepresste oder weiche Konsistenz darstellen. Wie gut, dass es zahlreiche pflanzenbasierte Ersatzprodukte gibt, die garantiert auch den Geschmack von Skeptikern treffen. 

 

TOFUn-Fact

Sojabohnen wachsen nicht nur im Regenwald, sondern auch in Europa. Tofu, Sojadrinks und Co., die beispielsweise für den deutschen Markt hergestellt werden, stammen dabei fast immer aus der EU, Deutschland oder angrenzenden Nachbarländern. Der allergrößte Teil der Ernte aus Brasilien, den USA und Argentinien geht, entgegen der Regenwald-Abholzungs-Argumentation, mit der sich viele Vegetarier und Veganer häufig konfrontiert sehen, für die Weiterverarbeitung zu Tierfutter drauf. 

SEITAN
ganz nah dran, genauso lecker 

Wer beim Genuss von Fleischalternativen viel Wert auf ein fleischähnliches Mundgefühl legt, der freut sich über Seitan. Bestehend aus Weizeneiweiß ist auch diese Alternative fertig abgepackt in vielen Geschmacksrichtungen erhältlich. Wunschweise lässt sich dieses Ersatzprodukt auch selbst herstellen. Einziges Must-have für Selfmade-Seitan: Glutenpulver und Gewürze. Nachdem der Teig vermengt ist, muss die Masse für circa eine Stunde lang gegart oder gedünstet werden. Und schon kann die Pfanne für das Finish als Veggie-Steak oder knusprige Würfelchen heißlaufen! 

LUPINE
das „Soja des Nordens“ 

Schnitzel, Würstchen und sogar Kaffee aus der Hülsenfrucht gibt es mittlerweile in vielen Läden zu kaufen: Als zu den eiweißreichsten Pflanzen zählendes, ballaststoffreiches und besonders fettarmes Lebensmittel, liegen auch die Süßlupinen immer mehr im Trend. Die pflanzliche Proteinquelle punktet ebenso durch ihre Regionalität, denn sie kann quasi unmittelbar vor der eigenen Haustür wachsen. Europaweit gedeihen heute in Deutschland die meisten Süßlupinen – und das auch auf den nährstoffarmen, sandigen Böden der Ost- und Nordregion. Eine rundum genießbare Wahl! 

ERBSENPROTEIN
gluten- und sojafreier Genuss mit „V“ 

Das häufig in Burgerpatties, Schnitzeln oder Hack enthaltene Erbsenprotein verwandelt die fertig zubereitet erhältlichen Fleischersatzprodukte – selbst für Skeptiker – zur täuschend echten Alternative. Zudem sind die aus Erbsen gewonnenen Lebensmittel frei von Soja und Gluten, wodurch sich diese auch ideal für Allergiker oder Menschen mit Unverträglichkeiten eignen. 

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel