laden

Tippe zum suchen

Auf die Beete, fertig, los!

Teilen

März – Startschuss für die Gartensaison

Die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings ziehen Gartenfreunde schon Anfang März an die frische Luft . Der erste Blick wandert dabei unweigerlich a die vom Winter zurückgebliebene Beet-Wüste, die die rauen und kalten Witterungsverhältnisse zurückgelassen haben. Neben dem lang herbeigewünschte wärmeren Wetter bringt der Frühlingsanfang also auch einiges an Gartenarbeit mit sich. Damit ist es höchste Zeit die heimische Grünfläche wieder auf Vordermann zu bringen. Wir verraten euch, wie ihr die bevorstehende Saison gebührend und gut vorbereitet einläutet! 

Der optimale Startzeitpunkt

Jeder mit grünem Daumen weiß: Nicht jedes Gartenjahr startet gleich. Während der März einerseits mit frühsommerlichen 20-Grad-Celsius-Tagen daherkommt, sind andererseits auch starke Temperaturschwankungen bis in den Minusbereich in diesem Monat keine Seltenheit. Da zu diesem Zeitpunkt dennoch schon die meisten Pflanzen aus ihrem Winterschlaf erwachen, stehen die Zeichen auf Aufräum- und Vorbereitungsarbeiten. Am wichtigsten dabei? Der Boden, den es mithilfe von nachhaltigen Düngern hinsichtlich Nährstoffgehaltes und Stickstoffverfügbarkeit aufzupeppen gilt. Als überaus praktisch erweist sich hier ein kleiner Vorabtest, der den pH-Wert der heimischen Anbaufläche bestimmen kann. Kompost ist ein idealer Stickstofflieferant, der einfach auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird, während eine Kalkgabe Wunder gegen einen zu sauren Untergrund wirkt. Sinnvolle To-dos, mit denen sich die Wartezeit bis nach den Eisheiligen produktiv überbrücken lässt.

Vom Garten in die Küche– was kann wann in die Erde?

Wer nicht warten will, bis der Boden komplett frostfrei ist, der kann die Aussaat mit unempfindlicheren Gemüsesorten wie Kopfsalat, Radieschen und Rettich, Spinat, Mangold sowie einigen Kohlarten schon ab März starten. Neben dem Anbau im Freiland besteht selbstverständlich ebenso die Möglichkeit, beliebte Sommerblüher in einem Gewächshaus anzupflanzen oder auf der Fensterbank vorzuziehen. Einen Überblick über die idealen Aussaat-Termine für sämtliche Obst- und Gemüse- Pflanzen lässt sich dabei in einem übersichtlichen Aussaat-Kalender einsehen.

Ran an den Rasen

Doch neben dem Garten darf auch der Rasen nicht vergessen werden, damit sich ein gepflegtes Gesamtbild der Außenanlage einstellen kann. Beim Kampf gegen unliebsames Moos, Laubrückstände und andere Pflanzenreste greifen viele Hobbygärtner zum altbewährten Rechen, der neben einem aufgeräumten Aussehen einen weiteren positiven Nebeneffekt mit sich bringt: Das sogenannte Vertikutieren, um das Grün aus seinen Startlöchern zu locken. Damit ist ein Anritzen der Grasnarbe gemeint, das für mehr Durchlüftung sorgt und schließlich auch das Rasenwachstum ankurbelt. Aber Achtung: Hierbei gilt es, die richtige Wetterlage abzuwarten. Denn direkt nach dieser Prozedur dürstet die bearbeitete Fläche nach genügend Niederschlag.

Kräftiger Rückschnitt für „Rosen”roten Gartenzauber

Damit die geliebten Gartenrosen in der kommenden Saison so richtig schön zur Geltung kommen und üppig blühen können, benötigen die ansehnlichen Gewächse schon im März einen kräftigen Rückschnitt. Und zwar genau dann, wenn die Forsythien ihre Blütenknospen öffnen. Dabei sollten auch kranke sowie schwache Triebe zurückgeschnitten werden, die das Wachstum einschränken könnten. Im Anschluss einfach mit einem dafür vorgesehenen Kompost düngen und fertig ist die perfekte Vorkehrung für eine rosenrote Blütezeit.