laden

Tippe zum suchen

Original Ardenner Schinken aus Montenau

Teilen

Eine herzhafte Scheibe Schinken oder ein paar Scheiben Wurst zum Abendbrot: Die Montenauer Fleischwaren sind unabdinglich und zeichnen sich durch ihren unverwechselbaren Geschmack aus.

Als sein Vater Klaus Rohs 1992 den Betrieb der Schinkenräucherei übernahm, war für den heutigen Geschäftsführer Sascha Rohs schnell klar, das Familienhandwerk später weiterzuführen. Den Alltag in der Räucherei hatte er schnell raus und es ist die Kombination aus traditionellem Handwerk und neuen Ideen, die ihn täglich motiviert, sagt Sascha. Mittlerweile umfasst sein Team 20 Mitarbeiter, alles geht Hand in Hand.

Monatelanges Reifen bis zum fertigen Schinken

„Die Zubereitung eines Ardenner Schinkens erfordert viel Geduld. Es muss nämlich nach gewissen Vorschriften gearbeitet werden, ansonsten darf das Produkt nicht als Ardenner Schinken verkauft werden“, weiß Sascha. Bei der Herkunft des Schweinefleischs kann Montenauer aufgrund langjähriger Zusammenarbeit auf zuverlässige und qualitative Partner aus Belgien zurückgreifen. Nicht alleine die Kontrolle der Fleischqualität unterliegt strengen Regelungen, sondern auch bei dem Haltbarkeitsprozess, dem Salzen und dem Räuchern, gilt es genaue Richtlinien zu befolgen. Ein traditioneller Ardenner Schinken wird mit Buchweizen und Wacholderbeeren geräuchert, da nur diese Mischung dem Stück seinen intensiven und einzigartigen Geschmack verleiht. Anschließend reift der Schinken von 3 Monaten (Nussschinken) bis zu 12 Monaten (komplette Keule) in der Manufaktur, bevor er schließlich Montenauer Ardenner Schinken genannt werden darf. Wer interessiert ist, kann sich diesen Prozess in der Räucherei vor Ort ansehen. Jedoch ist die Produktion zum Hygieneschutz durch eine Glaswand abgetrennt. Auch was den Verkauf der Schinkenspezialitäten anbelangt, achtet das Unternehmen auf vertrauenswürdige Partner aus der Großregion Belgien, Deutschland und den Niederlanden.

Qualität und Tradition aus Leidenschaft

Der Betrieb hat sich in den letzten Jahren vergrößert, aber immer noch steht Qualität über Quantität und auch das traditionelle Handwerk mit seiner einzigartigen Rezeptur ist dem Betrieb aus der Gemeinde Amel wichtig. Die ostbelgischen Wurzeln spiegeln sich nicht nur in der Geschäftsführung wider, sondern auch in der Nutzung eigener Ressourcen. So greift man bereits seit vielen Jahren als Wasserquelle auf das eigene Brunnerwasser aus dem Garten zurück. Neben dem bekannten Ardenner Schinken werden auch hochwertige Wurstwaren produziert. Von Brühwurst über Rohwurst bis hin zu Kochwurst ist das Sortiment vielfältig lecker. „Es gibt sogar noch unsere leckere Eisbeinsülze, deren Rezeptur von meinem Opa stammt“, erzählt Sascha.

Wer nun Lust auf ein leckeres Stück Schinken oder eine gute Wurst hat, kann von montags bis samstags im Besucherzentrum der Räucherei reinschauen und sich an dem in der Region hergestellten Schinken- und Wurstsortiment erfreuen.