laden

Tippe zum suchen

Margarethe Schreinemakers & ihre Herzensangelegenheit

Teilen

Ein zweites Leben für mallorquinische Straßenhunde

Margarethe Schreinemakers lebt ihr Leben in vollen Zügen. Und das war nicht immer selbstverständlich, hatte sie doch vor einigen Jahren ein traumatisches Erlebnis. Ein Herzstillstand, der nur aufgrund des tatkräftigen Einsatzes ihres jetzigen Ehemanns nicht zum Tode führte. Nach einer langen Leidenszeit rappelte sich die ehemalige TV-Moderatorin und bekennende Hundeliebhaberin jedoch wieder auf und begann ihr zweites Leben. Und damit nicht genug: Sie wollte auch anderen ein zweites Leben ermöglichen und beschloss, sich dem traurigen Schicksal mallorquinischer Straßenhunde anzunehmen. Mit einem beachtenswerten Ergebnis. Über 300 Vierbeiner hat die ambitionierte Helferin bisher erfolgreich vermittelt.

Wo findet Schreinemakers die liebevollen Streuner?

In Zwingern „staatlicher Tierheime“, in Mülltonnen oder bei bisherigen Haltern, die ihre Tiere leider nicht mehr unterhalten können. Oder wollen, denn es kommt tatsächlich vor, dass Menschen ihre Hunde vergessen oder absichtlich zurücklassen, wenn sie umziehen. Schreinemakers und zahlreiche engagierte Helfer finden die notleidenden Tiere überall verstreut auf der Insel. Sobald diese in Sicherheit sind, beginnt das mittlerweile routinierte Vorgehen. Notleidende Hunde abholen, diese in Perreras im Osten der Insel aufpäppeln, impfen, mit einem EU-Heimtierausweis ausstatten und anschließend an Tierfreunde aus Deutschland und Belgien vergeben. Gelingt es nicht, die Vierbeiner zuerst zu finden und landen diese auf der Tötungsstation, haben sie lediglich eine Frist von 14 Tagen, bis sie schließlich mit einer Giftspritze hingerichtet werden.

Die Suche nach einem geeigneten Halter

Die Tiere werden allerdings nicht anstandslos an unbekannte Interessenten vergeben. Schreinemakers prüft im Vorfeld eingehend, ob die Chemie zwischen Herrchen, Frauchen und Hund auch tatsächlich stimmt. Folglich gehen aktive und bewegungsfreudige Rassen auch nur an Personen, die sich selbst viel an der frischen Luft aufhalten. So ist immer eine artgerechte Haltung garantiert. Die Wahl trifft Schreinemakers erst nach anhaltendem und intensivem Kontakt. Hausbesuche, persönliche Treffen, Telefonate und ein reger schriftlicher Austausch gehen demnach mit einer Adoption einher.

Das Prinzip der Flugpaten

Natürlich müssen die neuen Herrchen beziehungsweise Frauchen den Hund nicht selbst auf der Insel abholen. Stattdessen hat sich Schreinemakers auch hier ein System überlegt, das den sicheren Transport der Tiere gewährleistet. Eine Flugpatenschaft soll die Tiere in die Nähe ihres neuen Zuhauses bringen. Jeder, der etwas Gutes tun möchte und ohnehin auf der Lieblingsinsel der Deutschen seinen Urlaub verbringt, kann sich melden und eine solche Patenschaft übernehmen. Das System ist so einfach wie effektiv. Die Paten nehmen das Tier vor dem Flug in Empfang. Der Vierbeiner wird auf das jeweilige Ticket gebucht und anschließend als Taschen- oder als Frachthund transportiert. Um dann am Zielflughafen von den neuen Haltern begrüßt zu werden. Für die freiwilligen Helfer fallen dafür natürlich keine weiteren Kosten an.

Der nächste logische Schritt: Die Gründung eines Fördervereins

Damit jeder, der gerne etwas Gutes tun möchte, Schreinemakers bei Ihrem Engagement unterstützen kann, hat sie einen Förderverein gegründet. Margarethes Herzensprojekt ist ein Verein, der es hilfsbereiten Menschen möglich machen soll, ihren ganz eigenen Beitrag zu diesem wichtigen Projekt zu leisten. Schließlich muss auch der Tierschutz finanziert werden. Die Auslösung aus der Tötungsstation, die Unterbringung sowie die medizinische Versorgung der betroffenen Vierbeiner kostet Geld. Als Privatperson kostendeckend zu arbeiten, stellte sich bei diesen anfallenden Kosten als immer schwieriger heraus. Die Gründung des Fördervereins war also die notwendige Konsequenz, um mallorquinischen Hunden in Not auch weiterhin ein zweites Leben zu ermöglichen. Wir bedanken uns an dieser Stelle für das tatkräftige Engagement und rufen alle auf, Margarethe Schreinemakers in Ihrer liebevollen Lebensaufgabe zu unterstützen.